usedom-spielzeugmuseum.de »  Puppen & Teddybären

Spielzeugmuseum Peenemünde - Puppen & Teddybären

Puppen sind ganz allgemein figürliche Nachbildungen eines Menschen: Die frühesten Puppen dienten als Kultobjekte. Puppen als Spielzeug wurden seit dem 16. Jahrhundert in Nürnberg hergestellt, von wo aus sich die Produktion bald ins thüringische Sonneberg ausbreitete. Schon immer wurden Puppen aus verschiedenen Materialien hergestellt. Gegenwärtig geht die Produktion von Spielzeugpuppen, die traditionell als Spielzeug für Mädchen gelten, weltweit zurück. Das Spielzeugmuseum präsentiert Puppen in verschiedenen Zusammenhängen, aus unterschiedlichen Ländern, Materialien und Herstellungszeiten. Damit wird dieses traditionsreiche Spielzeug auf ansprechende Weise der Nachwelt erhalten.
 

Die Produktion von Teddybären hat sich später und unabhängig davon entwickelt. Namensgeber war der amerikanische Präsident Theodore „Teddy“ Roosevelt in den ersten Jahren des 20. Jahrhunderts.

Spielzeugmuseum Peenemünde - Puppen & Teddybären

Strittig ist, ob der traditionsreiche deutsche Puppenhersteller Steiff das erste Exemplar in die USA schickte, gesichert ist jedoch, dass ein amerikanischer Großhändler auf der Leipziger Messe 1903 die ersten 3.000 Steiff-Teddybären für die USA orderte. Das Spielzeugmuseum präsentiert unter anderem ein seltenes Exemplar aus dieser weltweit ersten Serie von Teddybären (siehe Foto).


Spielzeugmuseum Peenemünde - Puppen & TeddybärenFür Kinder verkörpert der plüschige Geselle ein Kuscheltier mit Beschützerfunktion, erwachsene Sammler sehen den Teddybären eher als Erinnerung an ihre Kindheit. In der Folgezeit bevölkerten auch andere "Tierarten" in Plüschtierform die Kinderzimmer. Besonders bekannnt ist der Igel Mecki (siehe Foto), aber auch Hunde, Katzen, Hasen und andere "Kuscheltiere" werden bis heute gern als Haustiere aufgenommen.

Suche
News
21.01.2013

Spielzeugmuseum
Spielzeuge alle Art haben dabei den Menschen seit jeher begleitet. Schon die Kinder der Frühzeit erschlossen sich ihre Umwelt, indem sie Murmeln aneinander stießen, Holzkreisel drehten oder die Strohpuppe in den Arm nahmen. Heute ist dies nicht anders: die Fabelwesen, Miniaturautomobile und Plüschbären, die unsere Stuben bevölkern, sind Lehrer und Erzieher im Miniaturformat. Und auch wenn die gestalterischen „Segnungen“ der modern-technisierten Plastik- und Neonwelt viel Liebenswürdigkeit und Charme aus den Kinderzimmern genommen haben, so hat das Spielzeug als Spiegel der jeweiligen Gesellschaft seine Faszination doch nie eingebüßt und ist ein Begleiter der Menschen oftmals bis ins hohe Alter geblieben.